Geschirrspüler entkalken | Spülmaschine | Abwaschmaschine | Hausmittel | Essig | Zitronensäure

Geschirrspüler entkalken - Profi-Produkte, Top-5-Hausmittel & Tipps

Blaue Teller und silbernes Besteck in einem Geschirrspüler. Sauberes Geschirr bekommt man nur, wenn der Geschirrspüler regelmässig entkalkt wird.

Damit die Abwaschmaschine lange treue Dienste leistet, sollte sie auch entsprechend unterhalten werden. Dazu gehört vor allem das regelmässige Entkalken, aber auch die Reinigung von innen und aussen.

Geschirrspüler & Spülmaschine professionell entkalken, reinigen und pflegen mit vepo®-Produkten

Indem Sie ein professionelles Entkakungsmittel verwenden, das speziell für die Entkalkung von Elektrogeräten wie Geschirrspüler formuliert wurde, haben Sie Gewähr, dass die Kalkablagerungen an Metall- und Kunststoffteilen restlos und schonend entfernt werden. Für die schonende Warm-Entkalkung bietet sich ein Entkalker an, welcher auf Milchsäure basiert. Unübertroffen in Wirkung und Nachhaltigkeit ist das Markenprodukt vepocalc® Espresso Natürlicher Entkalker von vepo®. Mit diesem Spezial-Entkalker reinigen und entkalken Sie Geschirrspüler aller Typen und Marken professionell und besonders sparsam, unter Verwendung von einhundertprozentig abbaubarer Milchsäure in Lebensmittelqualität. vepocalc® Espresso wirkt desinfizierend, geruchsneutralisierend und entkalkt nicht nur umweltfreundlich, sondern auch enorm sparsam: Pro Entkalkungsvorgang für einen Geschirrspüler benötigen Sie nur 100 ml – einfach abzumessen dank der 100-ml-Dosierstreifen. Ist die Flasche leer, können Sie sie in vielen Drogerien günstig nachfüllen lassen, und leisten somit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Darüber hinaus enthält vepocalc® Espresso keine Phosphate oder Tenside, und weder Duft- noch Konservierungsstoffe.

Folgenden Schritten folgen Sie bei der Entkalkung, wenn Sie ein schonendes Entkalkungsmittel auf Milchsäurebasis verwenden, wie z. B. das eben beschriebene vepocalc® Espresso:

  • Produkt (100 ml) im Innenraum der vorgereinigte Spülmaschine verteilen
  • Waschprogramm mit 60° Celsius starten – ohne Vorwäsche!
  • Programm vollständig durchlaufen lassen
  • Reinigung überprüfen, notfalls mit einem Schwamm und Kalklöser nachwischen

Achtung: Bei Entkalkungsmitteln mit Amidosulfonsäure darf das Waschprogramm 40°C nicht übersteigen. Handelsübliche Entkalkungsmittel sind für die Verwendung im kalten Zustand formuliert. Im warmen Zustand können sie aggressiv wirken und nach wiederholter Entkalkung die Kunststoff- sowie Metallteile Ihrer Geschirrspülmaschine beschädigen.

Geschirrspüler von innen reinigen mit Krust-ex® Schmutz+Fettlöser von vepo® mit antibakterieller Wirkung

Bei fettigen Ablagerungen an der Türe, den Wänden, den Türdichtungen, der Sprüharme und dem Filter erreichen Sie mit Krust-ex® Schmutz+Fettlöser von vepo® in Nu ein fettfreies und antibakterielles Ergebnis. Nachdem Sie den Filter von Essensresten befreit haben, sprühen Sie einfach alle schmutzigen Flächen ein, warten 10 Minuten ab und starten danach ein Kurzprogramm. Tipp: Die hochwertige 360°C Profi-Sprühpistole lässt sich auf der günstigeren Krust-ex® Schmutz+Fettlöser Ersatzpackung X-fach wiederverwenden.

Geschirrspüler von aussen reinigen und pflegen mit vepool® Anti-Streifen Schnell-Reiniger von vepo®

Nutzen Sie für die Reinigung der Aussenseite Ihres Geschirrspülers am besten vepool® Anti-Streifen Schnell-Reiniger Vapo 360° von vepo®. Mit der handlichen Flasche mit 360° Sprühkopf, entfernen Sie im Handumdrehen Verunreinigungen, Flecken, Spritzer und Wasserflecken von allen Oberflächen, wie zum Beispiel Edelstahl und Kunststoff, Aluminium und Glas. Auch Tische, Fenster, Bildschirme und Brillengläser können Sie damit zum Glänzen bringen. Sprühen Sie einfach einige Spritzer auf ein trockenes Microfasertuch und wischen Sie damit die Front Ihrer Spülmaschine ab; geniessen Sie danach den angenehm frischen Geruch in Ihrer Küche! Tipp: Die hochwertige 360°C Profi-Sprühpistole lässt sich auf der günstigeren vepool® Anti-Streifen Schnell-Reiniger Ersatzpackung X-fach wiederverwenden.

Warum sollte der Geschirrspüler entkalkt werden?

Weisse Schleier auf den Gläsern, ein unangenehmer Geruch, Kalkablagerungen oder eine nachlassende Reinigungsleistung sind Indizien für eine verkalkte Spülmaschine. Beim Auftreten dieser Anzeichen sollten Sie umgehend aktiv werden. Mit einer regelmässigen Entkalkung verlängern Sie die Lebensdauer Ihres Geschirrspülers deutlich. Eine normale Spülmaschine sollte 12 bis 15 Jahre halten, ein hochwertiges Gerät bis zu 20 Jahren. Sie beugen Defekten vor und sorgen gleichzeitig für eine hygienische Reinigung und Sauberkeit Ihres Geschirrs, weil nur eine saubere Geschirrspülmaschine zuverlässig Fett, Keime und Pilze entfernen kann. Eine gepflegte Spülmaschine spiegelt sich auch auf Ihrer Stromrechnung wider: Verkalkte Leitungen verlängern nämlich Schritt für Schritt die Aufheizzeit. Warten Sie also nicht, bis es zu spät ist und Ihre Spülmaschine den Dienst verweigert – entkalken Sie sie lieber regelmässig.

Geschirrspüler verkalkt: Gründe

Die Spülmaschine erhält das für die Geschirreinigung notwendige Wasser über dieselbe Leitung, die auch den Wasserhahn speist. Wie an allen anderen Haushaltsgeräten auch, setzt sich im Laufe der Zeit Kalk an den Leitungen und elektronischen Einrichtungen der Spülmaschine fest, und beeinträchtigt irgendwann deren korrektes Funktionieren. Je höher die Wassertemperatur ist, desto schneller setzt sich Kalk an und lagert sich ab. Je nachdem, wie kalkhaltig das Wasser in Ihrer Region ist und wie heiss Sie Ihr Geschirr reinigen lassen, müssen Sie die Entkalkung des Wasserkochers, der Kaffeemaschine, der Waschmaschine und eben auch des Geschirrspülers alle paar Monate bis einmal jährlich durchführen.

Geschirr während der Reinigung in der Spülmaschine. Kalk kann nicht nur dem Geschirr, sondern auch der Spülmaschine schaden.

Regelmässige Entkalkung des Geschirrspülers

Kalk kann nicht nur dem Geschirr, sondern auch der Spülmaschine schaden. Vorbeugen ist daher besser als heilen – diese Weisheit aus der Medizin gilt auch im Haushalt. Wenn Sie es sich zur Gewohnheit machen, Ihren Geschirrspüler mindestens zweimal im Jahr zu entkalken, verhindern Sie Defekte, verlängern die Lebensdauer des Geräts und sorgen vor allem zuverlässig für hygienisch sauberes, glänzendes Geschirr. Informieren Sie sich bei Ihrem örtlichen Wasserversorger oder im Internet unter www.wasserqualitaet.ch über den Härtegrad des Wassers. Ist es weich oder mittelhart, genügt eine Entkalkung der Spülmaschine alle 1,5 Jahre; bei sehr kalkhaltigem Wasser müssen Sie das Gerät unter Umständen alle zehn Monate reinigen, wobei natürlich auch die Häufigkeit der Gerätenutzung in Betracht gezogen werden muss. Tipp: Setzen Sie sich im Kalender eine Erinnerung, um den jährlichen Turnus für die Entkalkung nicht zu verpassen.

Verkalkung im Geschirrspüler vorbeugen: Wichtige Tipps

Damit Sie Ihren Geschirrspüler nicht allzu häufig entkalken müssen, können Sie vorbeugende Massnahmen ergreifen, wie beispielsweise das regelmässige Nachfüllen von Spülmaschinensalz und Klarspüler, um die Maschine bei der Arbeit zu unterstützen. Generell müssen Sie bei sehr hartem Wasser immer etwas mehr Reinigungsmittel in die Spülmaschine geben, als das bei normalem Wasser nötig ist. Was nur die Wenigsten wissen: In Spülmaschinen ist ein Ionentauscher verbaut, der die kalkbildenden Calcium- und Magnesium-Ionen aus dem Leitungswasser in Natrium-Ionen umwandelt. Damit die aufgenommenen Calcium- und Magnesium-Ionen aus der Enthärtungsanlage wieder abgebaut werden können, muss regelmässig Spülsalz nachgefüllt werden. Damit der Ionentauscher richtig arbeiten kann, muss ausserdem die Wasserhärte am Gerät richtig eingestellt werden. Wichtig: Verwenden Sie nach Möglichkeit keine 3-in-1-Spülmaschinentabs! Diese enthalten bereits das notwendige Spülsalz, allerdings ist die korrekte Menge nicht an Ihre Wasserhärte angepasst. In der Regel führen Spültabs dazu, dass entweder zu viel oder zu wenig Salz und Klarspüler in den Geschirrspüler gelangt – dies führt über kurz oder lang zu Schäden am Gerät.

Der Ionentauscher in der Spülmaschine wandelt die kalkbildenden Calcium- und Magnesium-Ionen aus dem Leitungswasser in Natrium-Ionen um. So funktioniert der Ionentauscher in der Spülmaschine.

Spülmaschine Schritt für Schritt reinigen

Etwa alle drei Monate sollten Sie Ihre Spülmaschine also reinigen, um hartnäckigen Verschmutzungen, Ansammlungen von Fett etc. vorzubeugen bzw. diese zu entfernen. Wichtig: Verwenden Sie dabei keine kratzenden Schwämme oder Scheuermilch, auch nicht bei groben Verschmutzungen! Dadurch würden das Edelstahlblech der Wände und die Gummidichtungen beschädigt werden. Folgende Teile der Spülmaschine sollten regelmässig gereinigt werden:

  • Seitenwände, Rückwand und Innenfront
  • Türdichtungen
  • Sprüharme
  • Filter
  • Abfluss und Wasserpumpe
Die Spülmaschinen-Front wird mit einem feuchten, pinken Putztuch abgewischt. Eine Spülmaschine reinigt sich nicht von selbst.

Wie gehen Sie dabei vor? Folgen Sie einfach unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Arbeitsschritt Tätigkeit
Sprüharme reinigen
  • Sprüharme ausdrehen bzw. -klicken, und mit klarem Wasser durchspülen
  • verstopfte Düsen von Essensresten befreien (mit Zahnstocher, Nadel o.Ä.)
  • Sprüharme wieder einsetzen
Filter säubern
  • Filter samt Sieb herausnehmen und von Essensresten und Ablagerungen befreien (mit Spülbürste und Seifenlösung)
Abfluss und Pumpe putzen
  • Filter ausbauen und Restwasser abschöpfen
  • Pumpendeckel abziehen und Fremdkörper vom Pumpenrad entfernen
Dichtungen reinigen
  • Türdichtungsgummis von Ablagerungen befreien (mit Lappen und Seifenlösung oder Essigreiniger)
Wände reinigen
  • Innenwände mit feuchtem Tuch und Essigreiniger abwischen
Reinigungsprogramm
  • Reinigungsprogramm im Leerlauf durchlaufen lassen (mit Spezialreiniger oder Hausmitteln)

Reinigung der Spülmaschinen-Front

Die Spülmaschinenfront besteht bei nahezu allen Geräten aus Edelstahl oder Kunststoff. Bei Einbauküchen verschwindet die Front der Spülmaschine ganz hinter einer Verkleidung. Je nach Material der Spülmaschinen-Front können Sie Gebrauchsspuren mit einem feuchten Lappen, einem Fenterreiniger oder einem Möbelpflegemittel abwischen.

Geschirrspüler & Spülmaschine entkalken mit Hausmitteln – Die Top-5 (Natron, Essig, Zitrone, Salz, Tabs) im Vergleich

Mit grosser Wahrscheinlichkeit haben Sie mindestens eines der Hausmittel zum Entkalken, die wir Ihnen nun vorstellen werden, bereits zu Hause vorrätig. Achten Sie einfach darauf, dass Sie je nach Hausmittel nicht eine zu hohe Temperatur wählen.

Geschirrspüler entkalken mit Natron & Backpulver

Natron und das ganz ähnliche Backpulver, das auch noch einen Stärke- und Säureanteil enthält, sind beliebte Hausmittel, um Geräte und Oberflächen in Küche und Bad zu reinigen. Sie erhalten das Pulver in Drogerien und gut sortierten Supermärkten, aber auch in der Apotheke. Eventuell finden Sie es unter dem Namen Bullrich-Salz oder Natriumbicarbonat. Natron in Kombination mit Essigsäure ist ein Reinigungsmittel für das regelmässige Putzen der Spülmaschine. Streuen Sie dafür einfach einige Esslöffel des Pulvers auf den Boden der Maschine, bevor Sie den Spülvorgang starten. Natron beseitigt auch im Alltagsbetrieb unangenehme Gerüche im Geschirrspüler, etwa wenn schmutziges Geschirr für längere Zeit darinstehen muss. Natron und Essig wirken zusammen antibakteriell und fungizid, neutralisieren unangenehme Gerüche und entkalken. Gegen hartnäckige, schwere Verkalkungen genügt Natron allerdings nicht. Wichtig: Damit sowohl das Natron als auch der Essig ihre Wirkung entfalten können, dürfen sie nicht gleichzeitig eingesetzt werden – ansonsten neutralisieren sie sich gegenseitig. Deshalb gehört das Natron auf den Boden und der Essig ins Pulverfach. Haben Sie kein Pulverfach, starten Sie das Spülprogramm mit Natron und geben nach Ablauf der Hälfte der Laufzeit den Essig hinzu. So reinigen Sie Ihre Spülmaschine mit Natron oder Backpulver:

  • 1-2 EL Natron/Backpulver auf den Boden der Maschine streuen
  • 1 EL Essig oder Essigessenz ins Pulverfach füllen
  • Kurzes, möglichst heisses Spülprogramm starten

Geschirrspüler entkalken mit Essig & Essigessenz

Essigsäure oder entsprechend verdünnte Essigessenz ist eines der beliebtesten und günstigsten Hausmittel, das wahrscheinlich jedermann im Haus vorrätig hat. Essig wirkt antibakteriell und kalklösend, weshalb es auch im Badezimmer gern als Reinigungsmittel verwendet wird. Sie wissen bereits, dass Essig in Kombination mit Natron zur regelmässigen Reinigung der Spülmaschine verwendet werden kann. Auch ohne den Natron-Zusatz können Sie Ihren Geschirrspüler mit Essig reinigen: Geben Sie dafür einfach zwei Tassen Essig auf den Boden der Spülmaschine und wählen Sie ein Programm mit 40° Celsius. Wenn das Programm zur Hälfte durchgelaufen ist, sollten Sie die Maschine stoppen und den Essig für eine halbe Stunde einwirken lassen, bevor Sie den Spülgang fortsetzen. Sie können Essig oder Essigessenz auch zur manuellen Reinigung der Gummidichtungen und der Sprüharme einsetzen. Auch das Sieb kann bei der turnusmässigen Reinigung in einem Eimer Wasser mit zwei Tassen Essig eingeweicht werden, um hygienisch sauber zu bleiben.

Geschirrspüler entkalken mit Zitrone & Zitronensäure

Zitronensäure eignet sich wie Essig auch als Reinigungsmittel im Haushalt. Konzentrierte Zitronensäure finden Sie wie Natron in Drogerien und Apotheken. Sie wirkt gut entkalkend, muss allerdings mit Bedacht eingesetzt werden – nämlich grundsätzlich nicht in heissem Wasser. In diesem Fall tritt nämlich das Gegenteil der erwünschten Wirkung ein: Die Zitronensäure verbindet sich mit dem im Wasser enthaltenen Kalk und bildet hartnäckige Verkrustungen aus Calciumnitrat, die sich an den Heizwendeln des Haushaltsgeräts absetzen, und nur sehr schwer zu entfernen sind. Lösen Sie Zitronensäure in kaltem Wasser auf, können Sie die Lösung zur manuellen Reinigung Ihrer Spülmaschine nutzen und zum Beispiel die Wände, Dichtungsgummis und Sprüharme damit abwischen. Für einen Spülgang mit möglichst niedriger Temperatur (maximal 30° Celsius) schütten Sie eine Mischung aus 2 Litern Wasser und 10 Esslöffeln Zitronensäure in die Spülmaschine, sobald das Spülprogramm den Wassereinlauf beendet hat. Lassen Sie die Mischung dann eine Stunde einwirken und schalten Sie anschliessend die Spülmaschine wieder ein. Da Zitronensäure (anders als Essig) sehr angenehm duftet, können Sie auch einfache Zitronenschalen zur vorbeugenden Reinigung einsetzen: Legen Sie einfach etwa bei jedem dritten Spülgang einige Zitronenschalen auf den Boden der Spülmaschine.

Geschirrspüler entkalken mit Regeneriersalz/Spezialsalz

Regeneriersalz für Spülmaschinen ist ein anderes Salz als Haushaltssalz oder Tafelsalz. Es eignet sich weniger als direktes Reinigungs- oder Entkalkungsmittel, sondern sollte regelmässig in den Salzbehälter des Geschirrspülers gefüllt werden, um den Ionenaustauscher bei seiner Arbeit zu unterstützen. Das Salz selbst hat also keine entkalkende Wirkung, es nimmt aber die vom Ionentauscher aufgenommenen Calcium- und Magnesium-Ionen auf und „entleert“ ihn sozusagen, damit er weiterhin seiner Arbeit des Wasser-Entkalkens nachgehen kann. Deshalb bezeichnet man das Spülmaschinensalz auch als Regeneriersalz.

Geschirrspüler entkalken mit Tabs

Spülmaschinentabs sind das beliebteste Mittel zur täglichen Reinigung des Geschirrs – sie sind ja auch praktisch, da sie die Dreierkombination aus Reiniger, Klarspüler und Spezialsalz bereits enthalten. Trotzdem empfehlen Experten, die Finger von den praktischen Tabs zu lassen. Der Grund ist zum einen die reine Wirtschaftlichkeit: Spültabs sind nahezu immer deutlich teurer, als wenn Sie die drei Reinigungsmittel einzeln kaufen würden. Ausserdem sind viele Tabs von einzelnen Plastikfolien ummantelt, die einen enormen Müllberg verursachen und somit die Umwelt belasten. Achtung: 3-in-1-Spültabs oder Multi-Tabs enthalten bereits eine vorgefertigte Mischung aus Spülmittel, Spezialsalz und Klarspüler. Verlassen Sie sich nicht auf diese Tabs, da sie nicht auf die Wasserhärte Ihrer Region abgestimmt sind und höchstwahrscheinlich zu einer Über- oder Unterversorgung der Maschine mit Salz führen. Auf der anderen Seite sind Spültabs auch einfach weniger effektiv in der Reinigungswirkung – und sie behindern unter Umständen sogar die Entkalkung. Der Grund: Weil bereits Spezialsalz enthalten ist, meinen viele Anwender, nun kein Extra-Spülmaschinensalz mehr in ihren Geschirrspüler nachfüllen zu müssen. Das ist aber schlicht falsch: Die kleine Portion Salz im Spültab sorgt zwar im einzelnen Spülgang für ausreichend weiches Wasser, unterstützt aber den Ionentauscher in der Maschine nicht, sodass dieser über kurz oder lang nicht mehr effizient arbeiten kann.

Ein zerschnittenes Spültab und ein schwarzes, scharfes Küchenmesser auf einem grauen Schneidebrett. Spültabs genügen nicht zur Entkalkung der Spülmaschine: Die kleine Portion Salz im Spültab sorgt zwar im einzelnen Spülgang für ausreichend weiches Wasser, unterstützt aber den Ionentauscher in der Maschine nicht, sodass dieser über kurz oder lang nicht mehr effizient arbeiten kann.

FAQ

1. Wieso entkalkt man Geschirrspüler?

Spülmaschinen verwenden täglich grössere Mengen Wasser, das je nach Region sehr kalkhaltig sein kann. Zwar ist in modernen Geschirrspülern ein Ionentauscher verbaut, der das Wasser entkalkt. Trotzdem muss die Maschine etwa zwei- bis dreimal pro Jahr gereinigt und entkalkt werden, um ihre volle Reinigungsleistung zu behalten und damit die lange Lebensdauer des Geräts garantiert ist.

2. Wie kann man einen Geschirrspüler entkalken?

Um den Geschirrspüler effektiv zu entkalken, kommen mehrere einfache Hausmittel in Frage, die jedermann bekannt sind: Natron, Essigsäure und Zitronensäure tun hier gute Arbeit, wenn man sie regelmässig anwendet. Für stärkere Verschmutzungen oder eine geräteschonende, effiziente Anwendung empfiehlt sich vepocalc® Espresso Natürlicher Entkalker von vepo®, welcher mit einhundertprozentig abbaubarer Milchsäure in Lebensmittelqualität entkalkt und gleichzeitig auch für alle Kaffeemaschinen, Waschmaschinen und Gefässe Verwendung findet.

3. Kann man Essig in die Spülmaschine geben?

Wenn einem der Geruch des Essigs und der Essigsäure nicht stört, können diese Hausmitttel verwendet werden um die Spülmaschinen zu entkalten, da sie antibakteriell und entkalkend wirken, wenn auch ohne Metallkorrosionsschutz. Geben Sie zwei Tassen Essig auf den Boden der Spülmaschine und lassen Sie ein Programm mit maximal 40°Celsius zur Hälfte durchlaufen; dann halten Sie die Maschine an und lassen den Essig eine halbe Stunde einwirken, bevor Sie den Spülgang fortsetzen. Geruchloses, materialschonendes und gleichzeitig sparsames Entkalken erreichen Sie mit dem Markenentkalker vepocalc® Espresso. Sie geben einfach 100 ml in den Innenraum des Geschirrspülers und starten ein warmes Kurzprogramm (ca. 60°C).

4. Wie oft sollte der Geschirrspüler entkalkt werden?

Wenn Sie in Ihrer Region kein aussergewöhnlich hartes Wasser haben, genügt es, den Geschirrspüler ein- bis zweimal im Jahr zu entkalken. Häufigere Anwendungen schaden nicht; Nebst der Entkalkung ist jedoch die Reinigung wichtig, falls Sie das Geschirr nicht bereits vor dem Einräumen in den Geschirrspüler vorreinigen. Der Krust-ex® Schmutz+Fettlöser von vepo® ist sowohl für die Reinigung der Seitenwände und der Innenfront, der Sprüharme, des Filters und der Türdichtungen bestens geeignet.

Individuelle Auskünfte erwünscht?

Weitere Beiträge

Problemlöser A-Z

Das nachfolgende Verzeichnis empfiehlt für jedes Problem die professionelle Lösung. Haben Sie keine Lösung für Ihr Problem gefunden? Unser vepo® Service-Team berät Sie auch gerne persönlich.


A-B C-D E-F G-H I-J K-L M-N O-P Q-R S-T U-V W-X Y-Z

Interessiert an weiteren spannenden Artikeln?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie spannenden Lesestoff und unsere Neuheiten direkt in Ihren Posteingang!