Parkettboden reinigen | geölt | versiegelt | Hausmittel | Schmierseife | Spülmittel | Essig

Parkettboden reinigen (geölt & versiegelt) – Top-5-Hausmittel (Schmierseife, Spülmittel, Essig & Co.) im Vergleich

diverse Reinigungsmittel, Öle, Lappen, Tücher auf dunklem Parkett Werden Parkettböden falsch gereinigt, können Kratzer, Flecken oder Verfärbungen entstehen.

Hochwertiger Parkettboden verleiht Ihren eigenen vier Wänden ein ganz besonderes Ambiente. Mit seinem edlen Charme schafft der Echtholzboden nicht nur Gemütlichkeit, sondern strahlt selbst im Winter eine angenehme Wärme aus. Doch Parkettboden birgt auch Nachteile, beispielsweise die Empfindlichkeit des Holzes. Bei falscher Pflege können Kratzer, Flecken oder Verfärbungen entstehen. Um das aufwendige und teure Abschleifen durch einen Fachmann oder gar den kompletten Austausch zu verhindern, ist es überaus wichtig, die richtigen Reinigungs- und Pflegemassnahmen zu ergreifen. Dabei bestehen grosse Unterschiede zwischen geölten, versiegelten und gewachsten Echtholzböden. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Parkettböden schonend und effektiv reinigen, welche Reinigungsmittel am besten geeignet sind und was Sie darüber hinaus bei der Reinigung beachten sollten.

10 Tipps, die Sie beim Reinigen Ihres Parkettbodens unbedingt beachten sollten

Parkettböden sind je nach verwendetem Holz nicht immer günstig, bei richtiger Reinigung und Pflege aber überaus langlebig. Damit auch Sie möglichst lange Freude an Ihrem Holzfussboden haben, geben wir Ihnen nachfolgend wichtige Tipps für die fachgerechte Pflege und Reinigung an die Hand.

1. Fegen oder saugen?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Zahlreiche Fachleute meinen, Staubsauger wären generell nicht zur Parkettreinigung geeignet und man sollte ausschliesslich Besen oder Bodenwischer verwenden. Auf der anderen Seite sind Staubsauger überaus handlich, praktisch und ermöglichen die schnelle Reinigung von Bodenbelägen aller Art. Darüber hinaus können spezielle Bürstenaufsätze verhindern, dass Staubkörnchen oder Steinchen an der Düse haften bleiben und das Parkett so zerkratzen. Wir empfehlen Ihnen dennoch die Verwendung eines weichen Besens zur Reinigung von Echtholzböden. Wollen Sie trotzdem nicht auf den Staubsauger verzichten, sollten Sie unbedingt eine spezielle Parkettdüse verwenden.

2. Mit möglichst wenig Wasser wischen bzw. trocken reinigen

Parkettboden sollte vorwiegend trocken gereinigt werden. Dennoch empfiehlt es sich, Schmutz und Staub einmal pro Woche mit einem Wischer zu entfernen, um den schönen Glanz des Holzbodens zu bewahren. Dabei sollten Sie grundsätzlich so wenig Wasser wie möglich verwenden. Bei zu viel Feuchtigkeit kann das Parkett aufquellen, sich verfärben oder gar verziehen. Verwenden Sie daher unbedingt ein nebelfeuchtes Wischtuch. Darüber hinaus gibt es spezielle Wischer und Reiniger im Fachhandel zu kaufen.

helles Holzparkett, Kessel und Mop für die feuchte Reinigung von Parkettböden Schmutz und Staub sollten einmal pro Woche mit einem nebelfeuchten Wischtuch entfernt werden.

Hinweis! Verwenden Sie auf gar keinen Fall Wischer mit Mikrofasertüchern! Diese können auf versiegelten Böden feinste Kratzer hinterlassen und mit der Zeit die Lackierung trüben. Bei geölten oder gewachsten Böden nehmen sie den Fettfilm auf, der das Holz vor Feuchtigkeit und Beschädigungen schützen soll.

3. Den richtigen Wischer verwenden

Mikrofasertücher können dem Holzboden aufgrund ihrer Struktur also schaden. Doch welche Wischer können bedenkenlos für die Reinigung von Parkettböden verwendet werden? Mit Abstand am besten eignen sich Wischer aus Baumwolle für die Parkettbodenreinigung. Sie „streicheln“ die Oberfläche beim Wischen nur sanft und verhindern so die Entstehung von Kratzern. Daneben können auch vom Parketthersteller empfohlene Bodenwischer bedenkenlos genutzt werden.

4. Geeignete Reinigungsmittel verwenden

Aggressive chemische Reiniger eignen sich hervorragend, um starke Verschmutzungen zu beseitigen. Ähnlich wie Scheuermilch oder Dampfreiniger können sie auf Parkettböden aber auch erheblichen Schaden anrichten. Daher sollten ausschliesslich milde Reinigungsmittel verwendet werden, die speziell für die Reinigung von Holzböden entwickelt wurden.

5. Hohen Kraftaufwand vermeiden

Nebst der Verwendung aggressiver Reinigungsmittel sollten Sie bei der Beseitigung hartnäckiger Flecken auch auf allzu hohen Kraftaufwand verzichten. Zu viel Kraftaufwand bei der Reinigung richtet schnell mehr Schaden an als so manche hartnäckige Verschmutzung. Verwenden Sie stattdessen lieber schonende Reinigungsmittel oder für die Grund-Reinigung bewährte Produkte an, die speziell für die Parkettreinigung entwickelt wurden.

6. Verunreinigungen umgehend entfernen

Vor allem in Wohnzimmern ist Parkett ein überaus beliebter Bodenbelag. Gerade hier kommt es im Alltag aber schnell zu Verunreinigungen, beispielsweise durch verschüttete Getränke oder umgekippte Blumentöpfe. In solchen Fällen sollte der Schmutz umgehend beseitigt werden. Andernfalls können Feuchtigkeit oder Säuren ins Holz eindringen und so zu Verfärbungen oder anderen Schäden führen.

Hand mit blauem Putzlappen wischt verschüttete Flüssigkeit auf dem Parkettboden auf Flüssigkeiten können Parkettböden erheblich schaden und sollten daher umgehend aufgewischt werden.

7. Die richtigen Vorkehrungen treffen

Bereits bevor Sie Massnahmen zur Reinigung und Pflege Ihres Parkettbodens ergreifen müssen, kann es helfen, vorab die richtigen Vorkehrungen zu treffen. Platzieren Sie doch eine Fussmatte vor der Tür oder stellen Sie Regeln auf, beispielsweise dass der Boden nicht mit Schuhen betreten werden darf. Denn selbst bei grösster Sorgfalt können sich kleine Steinchen oder andere Schmutzpartikel unter den Schuhsohlen verstecken und so für Kratzer auf dem Parkett sorgen. Eine weitere Vorkehrung betrifft Stühle, Tische und Möbel. Sie sorgen beim Verrücken ebenfalls schnell für Beschädigungen. Kleben Sie daher am besten kleine Filzgleiter auf die Unterseiten der Beine, um Kratzern vorzubeugen.

8. Behandlung des Parkettbodens beachten

Bei der richtigen Reinigung von Parkettböden gilt es ausserdem unbedingt, die Oberflächenbehandlung der Hölzer zu berücksichtigen. Denn je nachdem, ob es sich um versiegeltes, geöltes oder gewachstes Parkett handelt, müssen bei der Reinigung und Pflege verschiedene Dinge beachtet werden, auf die wir im nächsten Abschnitt genauer eingehen werden.

9. Tiefe Kratzer im Parkett richtig beseitigen

Sollte es doch einmal passieren, dass Sie das Parkett versehentlich zerkratzt haben, gibt es je nach Tiefe des Kratzers verschiedene Möglichkeiten, den Schaden zu beseitigen. Bei grossen und tiefen Kratzern kommen Sie vermutlich nicht darum herum, den Boden oberflächlich abzuschleifen. Pro Schleifgang werden dabei etwa 0,5 mm der Oberfläche abgetragen. Kleine bis mitteltiefe Kratzer können dagegen mittels einer geeigneten Politur häufig einfach wegpoliert werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, bereits beim Kauf des Parketts darauf zu achten, dass die Parkettriemen oder Parkett-Dielen über eine mindestens 3 bis 4 mm dicke Nutzschicht verfügen. So können bei Bedarf Schäden durch abschleifen behoben werden.

Bodenleger schleift alten Parkettboden mit einer Maschine ab vor dem Versiegeln oder Ölen. Gegen tiefe Kratzer im Parkett hilft nur das Abschleifen durch Fachleute.

10. Professionelle Grundreinigung

Auch bei noch so gründlicher und regelmässiger Reinigung und Pflege des Parkettbodens sind Grundreinigungen im Abstand von einigen Jahren empfehlenswert. Auf diese Weise wird das Holz wieder porentief rein. Im ersten Schritt der Grundreinigung werden sämtliche Rückstände von Pflegemitteln, Ölen und Schutzschichten abgetragen und das Holz darunter wird freigelegt. Anschliessend wird eine neue Schutzschicht aufgetragen, die den Boden in völlig neuem Glanz erscheinen lässt. Damit der Boden nach der Grundreinigung tatsächlich wie neu aussieht, sollten Sie nach der Grundreinigung entweder eine Glanzversiegelung oder eine Imprägnierung auftragen. Sie können die Grundreinigung auch von erfahrenen Fachleuten erledigen lassen.

Dos & Don’ts der Parkettreinigung im Überblick

Dos Don’ts
Fegen Saugen ohne Bürstenaufsatz
1x pro Woche nebelfeucht wischen Wischen mit viel Wasser
Baumwollwischer verwenden Zu häufiges Wischen
Ausschliesslich für Holzböden geeignete Reinigungsmittel verwenden Mit Mikrofasertüchern wischen
Verschüttetes & Schmutz umgehend entfernen Verwendung aggressiver chemischer Reiniger auf geöltem oder gewachstem Parkett
Fussmatte vor der Tür platzieren Reinigen mit hohem Kraftaufwand auf geöltem oder gewachstem Parkett
Filzgleiter an Möbelbeinen befestigen Parkett mit Schuhen betreten
Alle paar Jahre Grundreinigung durchführen Pflanzentöpfe ohne Untersetzer aufstellen
Auf ein ausgeglichenes Raumklima achten (zwischen 20°C und 22° C) Bobbycars und ähnliche Spielzeuge draussen und drinnen benutzen

Top-5-Hausmittel (Schmierseife, Spülmittel, Essig, schwarzer Tee und Salmiak) für versiegeltes, geöltes und gewachstes Parkett

Wie Sie nun wissen, sollte bei der Reinigung von Parkettböden auf aggressive Reinigungsmittel verzichtet werden. Stattdessen verwenden Sie am besten milde Reinigungsmittel, die auf Holzfussböden abgestimmt sind. Verschmutzungen lassen sich aber auch mit einfachen Hausmitteln entfernen, die wir Ihnen in diesem Abschnitt vorstellen. Dabei eignen sich verschiedene Hausmittel für unterschiedliche Oberflächen. Bei geöltem und gewachstem Parkett bleiben die Poren des Holzes beispielsweise offen, der Boden wird lediglich imprägniert. Im Gegensatz dazu wird die Oberfläche bei lackiertem Parkett über eine geschlossene Schutzschicht versiegelt. Wegen dieser Unterschiede müssen auch unterschiedliche Hausmittel für die Reinigung und Pflege verwendet werden.

Schmierseife als rückfettendes Reinigungsmittel für geölte Parkettböden

Schmierseife bietet gleich zwei Vorteile: Sie reinigt und pflegt gleichzeitig das Holz, indem sie einen Schutzfilm auf dem Parkett hinterlässt. Für jeden Liter lauwarmen Wassers geben Sie dafür zwei Esslöffel flüssige Schmierseife hinzu. Im Anschluss sollte mit klarem Wasser nachgewischt werden. Schmierseife eignet sich wegen ihrer rückfettenden Eigenschaften für geölte Holzböden, jedoch nicht für gewachste und versiegelte Parkettböden! Die gebildete Schutzschicht schützt die offenen Poren vor Feuchtigkeit und Schmutz. Darüber hinaus bleibt das Holz auf diese Weise atmungsaktiv. Gewachste Parkettböden benötigen eine ähnliche Schutzschicht, allerdings müssen hier wachshaltige Produkte verwendet werden.

Essig und Spiritus bei hartnäckigen Flecken

Hartnäckige Flecken auf Holzböden lassen sich am besten mit Essig, Spiritus oder Terpentin-Ersatz beseitigen. Tragen Sie hierzu wenige Tropfen auf ein Tuch auf und reiben Sie die Flecken damit ein. Öffnen Sie davor aber unbedingt die Fenster, damit Sie austretende Dämpfe nicht einatmen. Da bei geölten und gewachsten Parketten auf diese Weise der Schutzfilm mit entfernt wird, sollten Essig, Spiritus und Terpentin ausschliesslich bei versiegelten Parkettböden angewendet werden. Andernfalls sieht der Boden nach einiger Zeit stumpf aus und Feuchtigkeit kann leichter in das Holz eindringen.

Person mit roten Gummihandschuhen reibst mit rotem Tuch Flecken vom versiegelten Parkett weg Zur Entfernung hartnäckiger Flecken auf versiegeltem Parkett einfach einige Tropfen Essig, Spiritus oder Terpentin-Ersatz auftragen und einreiben.

Schwarzer Tee gegen Fettschmutz

Schwarzer Tee kann sowohl bei geölten und gewachsten als auch bei versiegelten Parkettböden eingesetzt werden. Der Tee enthält bestimmte Gerbstoffe, die Fett, Nikotin und anderen Schmutz lösen, wodurch sich Verschmutzungen leichter entfernen lassen. Ausserdem poliert schwarzer Tee stumpfe Böden auf und sorgt für neuen Glanz. Brühen Sie einfach fünf Beutel schwarzen Tee in einem Liter Wasser auf und lassen Sie ihn 15 bis 20 Minuten ziehen. Anschliessend den abgekühlten Tee zusammen mit vier Litern kaltem Wasser in einen Putzeimer geben und den Boden damit nebelfeucht wischen. Nachwischen mit klarem Wasser ist nicht nötig.

Schwarzer Teekessel im Hintergrund und schwarzer Tee in einer Schale im Vordergrund ergänzt mit grünem Schwarzteeblatt Schwarzer Tee und Salmiakgeist lassen Parkettböden in neuem Glanz erstrahlen.

Hinweis! Unversiegelte Böden können bei regelmässiger Anwendung eine dunklere Färbung annehmen. Achten Sie also vor allem bei hellem und unversiegeltem Parkett darauf, den Tee nicht zu stark zu machen. Testen Sie die Wirkung hier am besten zunächst an einer weniger sichtbaren Stelle.

Salmiak/Salmiakgeist als materialschonender Schmutzlöser

Ein weiteres, überaus materialschonendes Hausmittel gegen groben Schmutz ist eine Reinigungslösung aus Wasser und Salmiak bzw. Salmiakgeist. Ähnlich wie Schwarztee verleiht auch Salmiak dem Boden wieder einen angenehmen Glanz. Mischen Sie Salmiakgeist und Wasser einfach im Verhältnis 1:3 und tragen Sie die Lösung auf die Flecken auf bzw. wischen Sie damit den Boden. Im Gegensatz zu schwarzem Tee eignet sich dieses Hausmittel aber ausschliesslich für versiegelte Böden. Bei unversiegelten Oberflächen können die Gerbstoffe mit dem Holz reagieren und es so verfärben.

Auf Spülmittel sollte verzichtet werden

Auf die Verwendung von Spülmittel oder Seife sollten Sie vor allem bei geöltem und gewachstem Parkett unbedingt verzichten. Denn es besteht Gefahr, die Oberfläche abzutragen oder vorzeitig zu verschlechtern. Verwenden Sie stattdessen lieber Reiniger, die speziell für die Reinigung von Parkettböden entwickelt wurden und die Oberfläche schonen.

wunderschöner Kirschbaumparkett wird mit Mop gereinigt Perfekte Parkettböden brauchen nur Wasser und vepocleaner® Wischpflege. Gut biologisch abbaubar: 87% in 14 Tagen gemäss DOCAnalytik, OECD 302 B mit CO2- Bestimmung (EMPA-Prüfbericht A21-00596/a vom 18.5.2021).

Parkettböden professionell reinigen mit vepocleaner®

Wenn Sie sich nicht auf das Experimentieren mit Hausmitteln einlassen möchten, sondern lieber eigens für die Reinigung und Pflege von Parkettböden entwickelte, bewährte und schonende Reinigungsmittel verwenden wollen, sind unsere vepocleaner®-Produkte genau das Richtige für Sie. Die Produktreihe hält vom Grund-Reiniger über Wischpflege bis hin zur Glanzversiegelung alles bereit, was man für eine optimale Reinigung und Pflege hochwertiger Holzfussböden benötigt.

vepocleaner® Wischpflege

Die vepocleaner® Wischpflege garantiert eine optimale Reinigung von geölten, gewachsten und versiegelten Holzböden.

Schiefer, Laminat, Pakrett, Feinsteinzeug, Wischmop Reinigen Sie mit vepocleaner® Wischpflege alle Böden streifenfrei im Nu.

Darüber hinaus eignet sich die Wischpflege auch für Kork-, Laminat-, Kunststoff- und Natursteinböden. Dank optimaler Benetzung und gleichmässigem Abtrocknen erhalten Sie streifenfreie Resultate – sogar auf wasserabweisenden Belägen wie Laminat.

Pflegen Sie Ihren Holzfussboden mit vepocleaner® Wisch-Pflege von vepo®, bildet sich ein temporärer, atmungsaktiver Schutzfilm (keine Schicht!), der den Boden vor feinen Kratzern und Schmutzablagerungen schützt. Im Zuge jeder Reinigung wird der alte Film mit dem darauf abgelagerten Schmutz entfernt und durch einen neuen ersetzt. Das Nachwischen mit Wasser ist nicht erforderlich. Dieses Reinigungskonzentrat ist extem sparsam. Sie benötigen nur 1 Deckel auf 2 L warmes Wasser.

vepocleaner® Grund-Reiniger

Der vepocleaner® Grund-Reiniger bringt den ursprünglichen Zustand Ihres Belags zurück. Dieses vielseitig verwendbare Produkt ohne Ammoniak, löst in konzentrierter Form nebst hartnäckigen Verschmutzungen auch alte Glanz- und Pflegefilme von Wachs, Harz und Acryl. Daher darf er ausschliesslich auf versiegelten Parkettböden eingesetzt werden. Dabei wird die Oberfläche befeuchtet, damit der Reiniger nicht eintrocknet. Anschliessend wird der Grund-Reiniger unverdünnt abschnittsweise auftragen. Nach 3 bis 5 Minuten Einwirkzeit lassen sich Rückstände mit der Bürste lösen und mit einem feuchten Lappen entfernen. vepocleaner® Grund-Reiniger kann auf versiegeltem Parkett auch verdünnt, als Beigabe ins Wischwasser, als wirksamer Schmutz- + Fettlöser oder als Universalreiniger angewendet werden (ebenfalls für Fahrzeuge, Wohnwagen, Boote und viele Anwendungen im Hobby- und Heimbereich geeignet). Im Vergleich zu ähnlichen Reinigern mit Ammoniak oder mit gelöster Lauge, ist der vepocleaner® Grund-Reiniger für alle wasserverträglichen und Alkali-empfindlichen Oberflächen (z. B. Linoleum und PVC) geeignet. Er weist einen schwach alkalischen pH-Wert auf und wirkt so oberflächenschonend.

Bei versiegelten Parketts eignet sich vepocleaner® Grund-Reiniger ausserdem hervorragend für die Grundreinigung vor einer Belagsveredelung mit vepocleaner® Schutz+Glanz. Hintergrund ist die Befreiung des Bodens von Fetten, wodurch der neue Pflegefilm viel länger perfekt haftet.

vepocleaner® Schutz+Glanz Belagsveredlung

vepocleaner® Schutz+Glanz ist das Schutzprodukt für versiegelte Parkettböden (aber auch für andere Böden, Wände, Tische und Abdeckungen aus glatten Natur- und Kunststeinen, Marmor, Granit, Travertin, Linoleum oder PVC). vepocleaner® Schutz+Glanz bildet ohne Aufpolieren einen dauerhaften, widerstandsfähigen und glänzenden Schutzfilm, der Unebenheiten (z. B. Kratzer) auffüllt und den Belag pflegeleicht macht, weil Schmutz nicht mehr tief eindringen kann. Durch die darin enthaltenen Wachse, Polymere und Rutschhemmer, erhalten die Beläge zudem wieder Leuchtkraft und Farbtiefe – ganz ohne Rutschgefahr.

Die Filmbildung beginnt sofort nach dem Auftragen – es darf dann nicht mehr gewischt oder gerieben werden, da dies die klare Filmbildung zerstören würde. Die Trocknungsdauer beträgt pro Anstrich etwa eine bis zwei Stunden. Je nach Saugfähigkeit des Belags sind ein bis zwei Aufträge notwendig. Nach der Beschichtung reinigen Sie die Beläge am besten mit vepocleaner® Wischpflege. Zur Ablösung des Schutzfilms ist vepocleaner® Grund-Reiniger hervorragend geeignet.

FAQ

Wie reinigt man stark verschmutztes Parkett?

Wie Sie hartnäckige Flecken am besten beseitigen, richtet sich vor allem nach der Oberfläche des Holzbodens. Versiegeltes Parkett wird ökologisch mit Essig, Spiritus, Terpentin-Ersatz oder professionell mit einem schonenden Grundreiniger wie vepocleaner® Grund-Reiniger gereinigt. Flecken auf geöltem oder gewachstem Parkett lassen sich am besten mit rückfettenden bzw. pflegenden Reinigungsmitteln wie z.B. vepool brillant Möbel-Pflege beseitigen. Sprühen Sie dazu vepool® brillant direkt auf die Flecken und reiben Sie diese mit einem weichen Tuch weg. vepool® brillant wird Sie auch in verdünnter Anwendung im Wischwasser für die Flächenreinigung von heiklen und gewachsten Parketts begeistern. Geben Sie dazu je nach Verschmutzung 5 – 10 Hübe aus der Sprühflasche direkt in 2 Liter warmes Wasser und wischen Sie damit Ihren heiklen Parkett nebelfeucht.

Wie reinigt man Parkett richtig?

Grundsätzlich sollten bei der Reinigung von Parkettböden keine aggressiven chemischen Reiniger und nach Möglichkeit auch kein Staubsauger verwendet werden. Steinchen und Staubkörner fegen Sie am besten einfach mit einem Besen auf. Darüber hinaus sollten Parkettfussböden etwa einmal pro Woche ausschliesslich nebelfeucht, am besten mit vepocleaner® Wisch-Pflege gewischt werden.

Kann man Parkettböden feucht wischen?

Parkettböden sollten ausschliesslich nebelfeucht gewischt werden. Andernfalls kann Flüssigkeit eindringen und das Holz aufquellen. Darüber hinaus sollten keine Mikrofasertücher verwendet werden, da diese den Boden zerkratzen können. Verwenden Sie zum Wischen am besten einen Wischer aus Baumwolle.

Wie bekomme ich versiegelte Parkettböden wieder zum Glänzen?

Parkettböden lassen sich mittels Schwarztee oder Salmiaklösung wieder zum Glänzen bringen. Wollen Sie einen professionellen Langzeitschutz und Verfärbungen vermeiden, verwenden Sie am besten die Glanzversiegelung vepocleaner® Schutz+Glanz von vepo®.

Worauf muss man bei der Auswahl des richtigen Reinigungsmittels achten?

Parkettböden sollten ausschliesslich mit milden aber gleichzeitig reinigungsaktiven Reinigungsmitteln geputzt werden. Dabei gibt es Produkte, die das Parkett nicht nur reinigen, sondern auch mit einem unsichtbaren und temporär haftenden Schutzfilm überziehen, der vor neuen Verschmutzungen und feinen Kratzern schützt. Dabei ist darauf zu achten, dass das Reinigungsprodukt keine weichen Wachse enthält, die Trittabbildungen verursachen können. Mit dem Reinigungskonzentrat vepocleaner® Wisch-Pflege, haben Sie in jedem Fall das richtige Produkt zur Hand, das zudem angenehm duftet, extrem sparsam ist und auch auf Fliesen, Kunststoff- und Steinböden gleichermassen überzeugende Resultate zeigt.

Weitere Beiträge

Problemlöser A-Z

Das nachfolgende Verzeichnis empfiehlt für jedes Problem die professionelle Lösung. Haben Sie keine Lösung für Ihr Problem gefunden? Unser vepo® Service-Team berät Sie auch gerne persönlich.


A-B C-D E-F G-H I-J K-L M-N O-P Q-R S-T U-V W-X Y-Z

Interessiert an weiteren spannenden Artikeln?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie spannenden Lesestoff und unsere Neuheiten direkt in Ihren Posteingang!