Reinigung | Desinfektion | Flächen | Haushalt | Coronavirus

Richtige Reinigung & Desinfektion von Flächen im Haushalt ‒ wichtige Hinweise & Top-5-Tipps im Überblick

Rote, grüne, gelbe, blaue und violette Keime und Bakterien auf einer Hand. Die richtige Reinigung und Desinfektion von Händen und Flächen ist wichtig für ein sauberes Zuhause.

Wer sich ein hygienisch sicheres Umfeld wünscht, kommt um Desinfektionsmittel nicht herum. Zum Beispiel am Arbeitsplatz, auf Reisen oder gerade in Zeiten der Corona-Pandemie im normalen Alltag und in der Öffentlichkeit. Die Anforderungen an Desinfektionsprodukte sind anspruchsvoll. Sie sollen zuverlässig wirken, keine Oberflächen beschädigen, ungefährlich, anwendungs- und umweltfreundlich sein. Es gibt sie in flüssiger Form, als Gel oder Spray, sowie als feuchte Desinfektionstücher für unterwegs. In diesem Beitrag erfahren Sie alles Wichtige rund um das Thema Desinfektion und was Sie dabei beachten sollten. Ausserdem geben wir Ihnen eine Anleitung, wie Sie Ihr eigenes Desinfektionsmittel selbst herstellen können.

Wirkungsweise von Desinfektionsmitteln

Es gibt eine grosse Vielzahl an Produkten, die zum Desinfizieren verwendet werden können. Die meisten herkömmlichen Desinfektionsmittel, die im Handel frei erhältlich sind, enthalten Alkohol als Mittel zur Keimabtötung. Sollten Sie nicht ganz sicher sein, welche Inhaltsstoffe ein Desinfektionsmittel enthält oder welche Keime es in welcher Zeit beseitigen kann, schauen Sie auf dem Etikett nach. Dort finden Sie alle wichtigen Informationen und Kennzeichnungen.

Desinfektionsmittel mit einem Alkoholgehalt von mindestens 70 % beseitigen innerhalb von 30 Sekunden Standard-Bakterien, Hefepilze, Mykobakterien (60 Sekunden) sowie behüllte Viren wie Influenza- oder Coronaviren. Desinfektionsreiniger mit bioziden Wirkstoffen müssen länger (mindestens 5 Minuten) auf der benetzten Oberfläche verbleiben, um alle Erreger zu beseitigen. Dafür ist die Materialverträglichkeit viel besser als bei Alkoholpräparaten. Auf Flächen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, sollten Desinfektionsreiniger nach der Einwirkzeit mit Wasser und einem Haushaltspapier abgewischt werden um die Rückstände zu beseitigen.

Hinweis: Nicht alle Desinfektionsmittel einigen sich gleichermassen zum Abtöten von Viren. Wenn Sie auf der Suche nach einem Desinfektionsmittel speziell gegen Coronaviren sind, empfiehlt es sich, das Etikett vorher sorgfältig zu lesen. Gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV 2 reicht beispielsweise ein Desinfektionsmittel mit dem Zusatz "begrenzt viruzid“ oder "viruzid" aus. Beim Norovirus wird dagegen die Eigenschaft "begrenzt viruzid PLUS" benötigt, um alle Erreger abzutöten. Desinfektionsmittel mit der Bezeichnung „antibakteriell“ hingegen helfen nur gegen behüllte Viren, wenn sie genügend bioziden Wirkstoff enthalten und die Einwirkzeit befolgt wird.

Haushaltshygiene und Anwendung von Desinfektionsmitteln

Wo Menschen zusammenleben, können Krankheitserreger leicht weitergetragen werden. Durch gründliches Putzen lässt sich die Zahl der infektiösen Keime im eigenen Zuhause zwar eindämmen. In hygienesensible Bereichen ist ein Desinfektionsmittel dennoch sinnvoll.

Darauf sollten Sie achten:

Bei einer gründlichen Reinigung der Wohnung mit üblichen Reinigungsmitteln werden nicht nur Schmutzpartikel gelöst, sondern auch mehr als 90 % aller Oberflächenkeime entfernt. In besonders sensiblen Zonen der Wohnung wie zum Beispiel in Küche, Bad oder WC können zusätzlich keimreduzierende Reinigungsmittel von Vorteil sein. So ist es zum Beispiel sinnvoll, in der Küche für die Reinigung des Dampfabzuges oder des Kühlschranks einen antibakteriellen Fettlöser zu verwenden. Auch im Bad können desinfizierende Reiniger vor der Bildung von Schimmel und der Ausbreitung von Keimen schützen. Zudem ist es sinnvoll, die Toilette mit wirksamen WC-Reinigern zu putzen, da sich auf den Kalk- und Schmutzablagerungen besonders viele Keime tummeln. Wer Fitnessgeräte, Fahrzeuge oder andere Gegenstände mit anderen Personen teilt, sollte besonders in Zeiten der Corona-Pandemie sicherstellen, dass häufig berührte Flächen nach jeder Benutzung desinfiziert werden.

Um das Wachstum von Keimen – insbesondere im Badezimmer – zu reduzieren und das eigene Wohlbefinden zu steigern, sollten Sie ausserdem regelmässig die Räume Ihrer Wohnung lüften. Im Winter werden dabei die Fenster nur für wenige Minuten geöffnet, dafür aber häufiger. Diese Massnahme reduziert auch das Ansteckungsrisiko in Räumen, in denen sich Erkrankte aufhalten.

Eine Frau mit grauem Pulli desinfiziert Ihre Hände mit einem flüssigen Desinfektionsmittel. Die Handdesinfektion sollte im Alltag regelmässig durchgeführt werden.

Desinfektionsmittel für die Hände und Anwendung

Das beste Desinfektionsmittel ist zwecklos, wenn es nicht korrekt angewendet wird. Nur bei richtiger Anwendung kann sichergestellt werden, dass tatsächlich alle Viren und Bakterien beseitigt werden. Gehen Sie deshalb unbedingt wie folgt vor:

Geben Sie eine grosszügige Menge Desinfektionsmittel in die Mitte Ihres Handtellers. Verreiben Sie das Mittel nun in beiden Händen. Wichtig ist, dass Sie auch die Handrücken sowie die Zwischenräume Ihrer Finger benetzen. Die Fingerspitzen, die Nagelbetten und der Bereich unter den Nägeln müssen ebenfalls mit dem Desinfektionsmittel in Kontakt kommen, genauso wie die Handgelenke. Lassen Sie das Mittel dann ca. 30 Sekunden (Einwirkzeit variiert je nach Produkttyp) einwirken, bevor Sie Ihre Hände wieder für andere Dinge nutzen.

Tipp: Um sich nicht direkt neue Erreger einzufangen, sollten Sie beim Besuch von öffentlichen Toiletten & Co. die Wasserhähne und Türklinken nach dem Händewaschen und -desinfizieren nur noch mit dem Ellbogen oder einem Einmaltuch berühren.

Wo benötigt man Desinfektionsmittel?

Während im Privathaushalt unter normalen Umständen in fast allen Bereichen auf Desinfektionsmittel verzichtet werden kann, ist es an anderen Orten mitunter sehr hilfreich. Dazu zählen vor allem Oberflächen und Gegenstände, die man sich mit anderen Menschen teilt und öffentliche Bereiche, an denen man auf fremde Menschen trifft.

Arbeitsplatz desinfizieren. Für die desinfizierende Reinigung von Tastaturen und Maus, sollten Sie reichlich Desinfektions-Reiniger auf ein Haushaltspapier sprühen und damit die Geräte nebelfeucht abwischen und trocknen lassen. Dieser Vorgang sollte vor Pausen oder bei Arbeitsschluss wiederholt werden.

Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz

Auch wenn Sie einen Arbeitsplatz für sich allein haben, ist es ratsam, ihn von Zeit zu Zeit zu desinfizieren. Vor allem Tastaturen, die PC-Maus und das Handy sollten gelegentlich gründlich mit Desinfektionsmittel bearbeitet werden. Bei diesen Geräten handelt es sich um häufig genutzte Gegenstände, die sich bei Untersuchungen als echte Keimschleudern erwiesen haben.

Desinfektionsmittel für zu Hause

Im privaten Haushalt ist es normalerweise überflüssig, Desinfektionsmittel zu verwenden. Sinnvoll oder sogar notwendig ist dies nur, wenn ein Familienmitglied an einer ansteckenden Infektionskrankheit leidet oder ein sehr geschwächtes Immunsystem hat, beispielsweise durch eine Krankheit, eine Immunschwäche oder eine Chemotherapie. Trotzdem möchten viele Menschen zumindest einige Flächen im Haushalt gern desinfizieren und nicht bloss reinigen. Sinnvoll ist das lediglich bei häufig berührten Oberflächen wie dem Treppengeländer, Türgriffen, Kühlschränken oder allgemein Oberflächen mit Lebensmittelkontakt, auf denen sich keine Keime bilden sollen. Auch der Mülleimer kann von Zeit zu Zeit desinfiziert werden.

Desinfektion im Auto

Falls Sie nicht Ihr eigenes Auto nutzen, sondern ein Auto gemietet oder über Carsharing gebucht haben, kann es ratsam sein, den Innenraum des Autos vor oder nach dem Benutzen zu desinfizieren – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. Zwar gilt eine Schmierinfektion über Oberflächen im Auto nach heutigem Informationsstand als sehr unwahrscheinlich. Allerdings ist es verständlich, wenn Sie lieber auf Nummer sicher gehen möchten. In diesem Fall sollten Sie gleich nach dem Einsteigen das Lenkrad, den Schalthebel und das komplette Armaturenbrett inklusive aller Anzeigen desinfizieren. Auch die Türgriffe, Sitzregler und eventuell vorhandene Touchscreens oder Knöpfe sollten bei der Desinfektion berücksichtigt werden. Dazu eignet sich ein materialschonendes Spray, das nach dem Aufsprühen nicht zwingend abgewischt werden muss, und das die Kunststoffe und andere Materialien im Auto - gegenüber Alkohol - nicht angreift.

Ein Mann desinfiziert das Lenkrad seines Auto mit einem Desinfektionstuch und blauen Putzhandschuhen. Die Desinfektion von Oberflächen im Auto trägt dazu bei, sie länger keimfrei zu halten.

Desinfektionsmittel in öffentlichen Bereichen

An öffentlichen Orten kann es unter Umständen sinnvoll sein, regelmässig die Hände zu desinfizieren. Aus diesem Grund stehen aktuell sogar in allen öffentlichen Gebäuden und Geschäften Spender mit Desinfektionsmittel für die Hände bereit. Darüber hinaus sollten von mehreren Menschen genutzte Gegenstände wie Fitnessgeräte, Sportutensilien, Liege- oder Sitzflächen im öffentlichen Raum und im Büro ebenfalls mit einem wirksamen Flächenreiniger desinfiziert werden.

Öffentliche Bereiche, der Arbeitsplatz, das Zuhause und das Auto sind Orte, an denen es sinnvoll ist, Desinfektionsmittel zu verwenden. Es gibt verschiedene Orte, an denen es sinnvoll ist, Desinfektionsmittel zu verwenden.

Desinfektionsmittel für Flächen und Anwendung

In manchen Situationen kann es sinnvoll sein, Oberflächen nicht nur mit gängigen Putzmitteln zu reinigen, sondern sie auch zu desinfizieren. Bei der Flächendesinfektion ist es ebenfalls wichtig, eine ausreichende Menge eines konzentrierten Desinfektionsmittels zu verwenden. Ausserdem sollten Sie unbedingt auf die korrekte Einwirkzeit achten, um die volle Wirksamkeit zu gewährleisten.

Desinfektionsmittel für die Küche

Da in der Küche mit Lebensmitteln gearbeitet wird, ist eine einwandfreie Hygiene dort unabdingbar. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie den Raum bzw. die darin befindlichen Küchengeräte und Arbeitsflächen regelmässig und am besten direkt nach Gebrauch gründlich reinigen. An einigen Stellen kann es sinnvoll sein, die Oberfläche zusätzlich zur Reinigung zu desinfizieren. Dazu zählen unter anderem die Arbeitsplatte, welche am besten mit einem Desinfektionsmittel mit Alkohol behandelt wird, weil die Einwirkzeit nur 30 Sekunden beträgt und vor dem Lebensmittelkontakt nicht mit Wasser nachgereinigt werden muss. Der Esstisch hingegen kann problemlos regelmässig mit einem Desinfektions-Reiniger behandelt werden. Diese Mittel sind viel preiswerter und bei regelmässiger Verwendung materialschonender als reine Alkoholpräparate. Zudem verfügen Sie in der Regel über eine bessere Reinigungswirkung aufgrund der Zusammensetzung. Nachspülen mit Wasser ist z.B. auf einem Esstisch nicht erforderlich, da kein direkter Kontakt mit Lebensmitteln erfolgt - schliesslich wird ja meistens aus Tellern gegessen, der von einem Tischset unterlegt ist. Der Kühlschrank und der Abfalleimer werden am besten mit einem antibakteriellen Fettlöser gereinigt, weil festsitzende Schmutzrückstände in erster Linie beseitigt werden müssen, die letztendlich zur Keimbildung führen. Für die Küchenfront und sämtliche Griffe sowie für den Fressplatz von Haustieren eignet sich wieder gut ein wirksamer Desinfektionsreiniger. Mit diesem Reinigungskonzept können Sie die Keimbildung in der Küche effektiv verhindern.

Toilettendesinfektion

Für gewöhnlich reicht es aus, die Toilette mit einem wirksamen WC-Reiniger und den WC-Sitz mit einem desinfizierenden Mittel zu reinigen. Doch wenn Personen im Haushalt leben, die an einer Magen-Darm-Infektion leiden, ist es ratsam, die Toilette und alle berührten Flächen regelmässig zu desinfizieren. Gerade beim Toilettenbesuch können Keime besonders leicht übertragen werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Flächen wie WC-Sitz, Fussboden, Lavabo und Armaturen mit einem Desinfektions-Reiniger zu putzen, vor allem, wenn mehrere Personen das Bad gemeinsam nutzen. Geeignet dafür ist zum Beispiel der vepvepofresh® Desinfektions-Reiniger für die tägliche Reinigung. Verwenden Sie zusätzlich unbedingt Gummihandschuhe, wenn Rückstände von Erbrochenem oder Stuhlreste beseitigt werden müssen. Trotzdem sollten Sie Ihre Hände danach gründlich waschen. Die verwendeten Putztücher sollten nach der Reinigung aufgehängt und vollständig getrocknet werden. Sobald die Krankheit überstanden ist, können alle Putztücher zusammen bei mindestens 60° Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden.

Desinfektionsmittel für das Bad

Die feuchte Umgebung im Badezimmer kann die Vermehrung von Viren, Bakterien und anderen Keimen begünstigen. Um dem entgegenzuwirken, kann eine gelegentliche Desinfektion des Badezimmers die regelmässige Reinigung ergänzen. Allerding ist es nicht nötig, alle Oberflächen im Bad mit Desinfektionsmittel zu besprühen. In der Regel reicht es, wenn Sie nebst der WC-Brille die Armaturen und Türklinken sowie eventuell andere stark beanspruchte Oberflächen desinfizieren.

Desinfektionsmittel für Polster und Teppiche

Wenn Urin, Erbrochenes oder andere Rückstände auf den Teppich, die Couch oder andere Polster gelangen, bietet es sich an, auch diese Oberflächen zu desinfizieren. Schliesslich können die Polster von Sesseln oder Stühlen in der Regel nicht einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Dafür gibt es spezielle Reinigungsmittel, die nicht nur Flecken beseitigen, sondern auch desinfizieren und Gerüche neutralisieren. Dasselbe gilt für die Betten von kranken Menschen: Nach einer überstandenen Erkrankung sollte die Bettwäsche mitsamt dem Bettzeug bei hohen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen und die Matratze ausgiebig, falls möglich, an der Sonne für eine bis zwei Stunden gelüftet werden, um verbliebene Viren oder Bakterien zu beseitigen.

Richtig waschen

Es ist wichtig, Kleidungsstücke von Kranken sowie alle anderen Textilien, mit denen diese in Berührung gekommen sind, bei mindestens 60° Celsius zu waschen. Andernfalls könnten die Keime in der Wäsche überleben. Spüllappen, Putztücher, Handtücher, Waschlappen sowie Bett- und Unterwäsche sollten generell immer bei mindestens 60° Celsius gewaschen werden, um neben dem Schmutz auch alle Keime zu entfernen. Ausserdem stellen Sie so sicher, dass sich in der Waschmaschine keine Keime oder unangenehme Gerüche bilden.

Mutter desinfiziert das bunte Spielzeug Ihrer Kinder. Um Kinder zu schützen, sollte ihr Spielzeug regelmässig gereinigt und desinfiziert werden.

Desinfektionsmittel bei Spielsachen

Ob zu Hause im Kinderzimmer, draussen auf dem Spielplatz oder im Kindergarten – Kinder haben ihre Spielsachen immer und überall dabei. Durch den häufigen und sorglosen Gebrauch haften oft jede Menge Keime und Krankheitserreger auf Spielsachen. Das kann gerade bei kleinen Kindern zum Problem werden, da sie häufig Spielsachen in den Mund stecken. Daher ist es wichtig, Spielzeug regelmässig gründlich zu reinigen. Dafür reicht in der Regel warmes Wasser und etwas Spülmittel. Doch wenn Ihr Kind krank war oder andere Kinder mit den Spielsachen Ihres Kindes gespielt haben, kann es sinnvoll sein, die Gegenstände auch einmal zu desinfizieren, sodass wirklich alle Keime abgetötet werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Kleinere Gegenstände können in heissem Wasser ausgekocht oder in die Geschirrspülmaschine gegeben werden. Grössere oder elektrische Spielgeräte müssen von Hand gereinigt werden, zum Beispiel mit einem Desinfektionsreiniger oder in Alkohol getränkten Tüchern. Spülen Sie die Spielsachen anschliessend gründlich mit warmem Wasser ab, um verbliebene Rückstände des Desinfektionsmittels zu entfernen.

Desinfektionsmittel bei Wunden

Schürfwunden oder andere kleine Verletzungen sollten mitsamt der umgebenden Haut desinfiziert werden, damit sie sich nicht entzünden. In der Regel genügt es, die Wunde auszuspülen, um Schmutz und Bakterien zu entfernen. Wenn Sie sich mit einer Wunde an den Händen / am Handgelenk anschliessend die Hände desinfizieren möchten, sollten Sie diese vorher mit einem Pflaster abdecken.

Wichtig: Bei Bedenken oder Fragen zur Wunddesinfektion mit medizinischen Salben wenden Sie sich an Ihren Arzt, einen Apotheker oder an Ihren Drogisten.

Desinfektionsmittel selber machen

Nachfolgend finden Sie die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, (WHO) für die Herstellung von einem Liter Desinfektionsmittel:

Rezept für einen Liter Handdesinfektionsmittel:

  • 833 ml Ethanol (96 %)
  • 42 ml Wasserstoffperoxid (3 %)
  • 15 ml Glycerin (98 %). Das Glycerin dient der besseren Hautverträglichkeit. Soll das Desinfektionsmittel ausschliesslich zum Desinfizieren von Flächen genutzt werden, können Sie es weglassen. Allerdings schadet das Glycerin dort auch nicht.
  • 110 ml abgekochtes oder destilliertes Wasser
  • Einen Messbecher oder eine Küchenwaage, um die genauen Mengen abmessen zu können.
  • Ein ausreichend grosses Gefäss zum Mischen des Desinfektionsmittels; am besten nehmen Sie gleich das Gefäss, etwa eine (Sprüh-) Flasche, in welches das Desinfektionsmittel abgefüllt werden soll.

Hinweis: Ethanol, Glycerin und Wasserstoffperoxid erhalten Sie in Ihrer Drogerie oder Apotheke.

Haben Sie alle Zutaten beisammen, ist der schwierigste Schritt schon getan. Jetzt müssen Sie nur noch alle Zutaten korrekt abmessen bzw. abwiegen und vermischen. Schütten Sie zuerst den Alkohol in die Flasche und geben Sie im Anschluss das Wasserstoffperoxid und das Glycerin hinzu. Füllen Sie die Flasche nun mit Wasser auf und verschliessen Sie sie zügig. Im letzten Schritt müssen Sie die Flasche mehrmals schütteln, um alle Zutaten gut zu vermischen.

Achtung: Das Desinfektionsmittel sollte nicht mit den Augen oder den Schleimhäuten in Berührung kommen! Tragen Sie beim Mischen vorsichtshalber Handschuhe.

Desinfektion einer dunklen Oberfläche mit einem Desinfektionsspray. Auch selbst hergestelltes Desinfektionsmittel kann Keime wirksam bekämpfen.

Putzen mit Desinfektionsmitteln

Wenn Sie zu Hause mit Desinfektionsmitteln putzen, sind einige Punkte zur Hygiene zu beachten. Für die Reinigung und Desinfektion mit bioziden Mitteln können Sie normale Lappen verwenden, die Sie anschliessend in der Waschmaschine bei mindestens 60° Celsius waschen.

Tipp: Vor dem Waschen sollten Sie die Putzlappen zum Trocknen aufhängen, da sich Keime in einer feuchten Umgebung besonders schnell vermehren. Das Gleiche gilt für Mop und Reinigungszubehör.

Regelmässiges Waschen der Putzlappen ist genauso wichtig wie die Tatsache, Putzlappen häufig zu wechseln, um einen dauerhaften Hygienestandard zu erhalten. Zudem empfiehlt es sich, getrennte Putzlappen für Küche und Bad zu verwenden.

Desinfektionsmittel oder Desinfektionsreiniger?

Nebst der richtigen Wahl, spielen die Abläufe eine wichtige Rolle. Mittel wie vepo Sofort-Desinfektion dienen ausschliesslich der Desinfektion. Sie setzen eine gründliche Oberflächenreinigung voraus. Bei Desinfektionsreinigern handelt es sich um kombinierte Produkte wie vepofresh Desinfektions-Reiniger. Die Reinigung erfolgt mit dem Wischen und desinfiziert wird innerhalb der Einwirkzeit. Alkoholprodukte sind weniger materialverträglich, dafür müssen Rückstände z.B. auf Ablageflächen, wo Essen zubereitet wird, nicht mit Wasser entfernt werden.

Infektionsschutz auf Alkoholbasis mit Sofort-Desinfektion Spray für Hände und Flächen

Mit der Sofort-Desinfektion für Hände und Flächen Spray hat vepo® ein effektives und hautverträgliches Desinfektionsmittel entwickelt, das die Bildung von Keimen auf Händen und Flächen in Küchen mit Lebensmittelkontakt effektiv und extra schnell unterbindet.

Anwendung:

  1. Düse vor der Anwendung öffnen, danach schliessen
  2. Nur kleine Flächen behandeln. Eine genügende Menge verwenden, damit die behandelten Flächen während der ganzen Einwirkdauer feucht bleiben.
  3. 30 Sekunden (Standard-Bakterien, Pilze, behüllte Viren) bis 60 Sekunden (Mykobakterien) einwirken lassen
  4. Mit Haushaltpapier trockenwischen. Oberflächen müssen optisch sauber sein

Danach haben Sie sämtliche Viren (u.a. Influenza- oder Coronaviren), Bakterien und Pilze abgetötet und die Fläche gründlich desinfiziert. Die vepo® Sofort-Desinfektion für Hände und Flächen ist für alle alkoholverträglichen Flächen geeignet. Die behandelten Flächen müssen auch im Lebensmittelbereich nicht nachgespült werden. Bei empfindlichen Kunststoffen oder Elektronik ist es sinnvoller, vepolish® Gehäuse-Reiniger auf der Basis von aromatischen und aliphatischen Kohlewasserstoffen und einem bioziden Wirkstoff zu verwenden.

Tipp: Mit dem Spray Sofort-Desinfektion von vepo® können Kleingrössen der Desinfektionsmittel günstig nachgefüllt werden.

Materialverträglicher Infektionsschutz mit vepofresh® Desinfektions-Reiniger ohne Alkohol

Unser neues - durch die akkreditierten Prüflabors Bioexam in Luzern (Bakterien, Pilze) und HygCen Germany GmbH in Schwerin (behüllte Viren wie Influenza, Corona etc.) für hohe Schmutzbelastung entwickeltes und bestätigtes Produkt vepofresh® Desinfektions-Reiniger von vepo® ergänzt unser Sortiment der Desinfektionsmittel.

Einzigartig ist die Tatsache, dass wir mit unserer gesundheits- und umweltschonenden Formulierung den Infektionsschutz mit einer minimalen Konzentration an biozidem Wirkstoff erreichen, gegenüber anderen Marken, welche für dieselbe Zulassung das Doppelte einsetzen. Somit können wir unseren Schweizer Kund*innen eine lokal produzierte Schweizer Alternative zu den Deutschen Produkten anbieten.

Frau desinfiziert Abdeckung in der Küche Vor und nach der Verarbeitung von Lebensmitteln wie z.B. Fleisch auf der Küchenabdeckung empfiehlt sich eine gründliche Desinfektion gleichermassen wie für den Esstisch und den Fressplatz der Lieblinge. Säubern Sie damit auch alle Taster und entfernen Sie Spuren und Spitzer für ein hygienisches Finish in der Küche.

vepofresh® Desinfektions-Reiniger verfügt über 4-fache Wirkung: Bakterizid (5 Min.) und Fungizid (15 Min.) nach EN 13697 sowie Viruzid (5 Min.) nach EN 14476 gegen behüllte Viren inkl. Corona. Es vernichtet auch Gerüche durch die bakterizide und fungizide Wirkung. Dieses vielseitig verwendbare Produkt ergänzt den Anwendungsbereich von vepofresh® Geruchs-Absorber gegen Gerüche, die von Keimen ausgehen. Keime stellen nicht nur eine Infektionsgefahr dar, sie sind auch häufig die Ursache von Gerüchen. Anhand dieser Tabelle Keime und Gerüche effektiv beseitigen (PDF), finden Sie das richtige Produkt.

Überzeugend ist nebst der guten Wirkung auch der angenehme Duft, die materialschonende und vielseitige Verwendung, die handliche Schweizer Verpackung und die gut lesbare Etikette mit BEA Sammelpunkten, welche Sie auf der Etikettenrückseite (200 Punkte) finden.

Anwendung:

  1. Düse vor der Anwendung öffnen, danach schliessen
  2. Oberfläche vollständig benetzen
  3. 5 Min. (bei Pilzbefall 15 Min.) einwirken lassen und bei Bedarf trocken nachwischen (am hygienischsten mit Haushaltspapier).
  4. Für Oberflächen, die im Kontakt mit Lebensmitteln, Babys oder Tieren sind, nach der Einwirkzeit mit sauberem Haushaltpapier und frischem Wasser nachwischen

FAQ

1. Was für Desinfektionsmittel gibt es?

Es gibt eine grosse Menge verschiedener Desinfektionsmittel mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen und Wirkungsformen. Viele Präparate für die Desinfektion von Händen basieren vorwiegend auf Alkohol aufgrund der kurzen Reaktionszeit. Für die Desinfektion von Oberflächen werden Produkte mit bioziden Wirkstoffen angeboten, die meistens viel günstiger sind und die Oberflächen viel schonender desinfizieren, als Alkoholprodukte. Je nach ihren Inhaltsstoffen werden Desinfektionsmittel entweder als viruzid, bakterizid oder fungizid bezeichnet. Auch die Konsistenz variiert (z.B. flüssig, als Gel, Spray oder Tuch). Für genauere Informationen lesen Sie unbedingt das Etikett des jeweiligen Desinfektionsmittels.

2. Helfen Desinfektionsmittel gegen Viren und Bakterien?

Desinfektionsmittel können gegen Viren und Bakterien wirken, aber das muss nicht zwangsläufig so sein. Es gibt verschiedene Arten von Desinfektionsmitteln, die unterschiedlich wirken. Um Coronaviren (auch: SARS-CoV 2) effektiv abzutöten, benötigen Sie ein Desinfektionsmittel mit der Kennzeichnung „begrenzt viruzid“, „viruzid“ oder „viruzid plus“.

  • antibakteriell/bakterizid: wirkt gegen Bakterien
  • fungizid: wirkt gegen Pilze
  • viruzid: wirkt gegen Viren

3. Wie benutzt man Desinfektionsmittel richtig?

Beim Desinfizieren der Hände ist es wichtig, dass Sie nicht nur das richtige Mittel verwenden, sondern dieses auch korrekt anwenden. Geben Sie das Desinfektionsmittel grosszügig auf Ihre Hand und verreiben Sie es zwischen Ihren Handinnenflächen. Anschliessend desinfizieren Sie Ihren Handrücken und die Daumen, unbedingt auch die Fingerspitzen und Fingerzwischenräume sowie die Handgelenke.

4. Wie lange wirkt Desinfektionsmittel auf der Haut?

Nachdem Sie Ihre Hände gründlich und korrekt desinfiziert haben, sollten im besten Fall alle Keime auf der Hautoberfläche abgetötet sein. Allerdings hält dieser Zustand natürlich nur so lange, bis mit der nächsten Berührung wieder neue Keime an Ihre Haut gelangen. Daher sollten Sie Türfallen auf öffentlichen Toiletten etc. nach dem Händewaschen und Desinfizieren nur mit den Ellbogen oder einem Einwegtuch berühren, das Sie im Anschluss entsorgen, und es generell vermeiden, sich ins eigene Gesicht zu fassen.

Weitere Beiträge

Problemlöser A-Z

Das nachfolgende Verzeichnis empfiehlt für jedes Problem die professionelle Lösung. Haben Sie keine Lösung für Ihr Problem gefunden? Unser vepo® Service-Team berät Sie auch gerne persönlich.


A-B C-D E-F G-H I-J K-L M-N O-P Q-R S-T U-V W-X Y-Z

Interessiert an weiteren spannenden Artikeln?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie spannenden Lesestoff und unsere Neuheiten direkt in Ihren Posteingang!