Leder reinigen | pflegen | Hausmittel | Auto | Schuhe | Babyöl | Essig

Leder reinigen & pflegen – Top-5-Hausmittel (Babyöl, Essig etc.) für Auto, Schuhe & Co.

Beiges Ledersofa wird mit einem gelben Putzlappen abgewischt. Leder ist natürlich schön und geschmeidig, wenn es richtig gereinigt und gepflegt wird.

Leder ist ein robustes, atmungsaktives und langlebiges Material, das noch dazu klassisch schön aussieht. Allerdings bekommt auch das hochwertigste Leder gelegentlich unschöne Flecken ab, wird schmutzig und kann nach einiger Zeit etwas speckig aussehen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Oberflächen und Gegenstände aus Leder richtig reinigen und pflegen, damit Sie lange Freude daran haben.

Welche Arten von Leder gibt es?

Leder ist ein seit Jahrtausenden ein beliebtes Material für Kleidungsstücke und Sitzmöbel. Es ist trotz seiner Robustheit atmungsaktiv und lässt Luft sowie Wasserdampf hindurch. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Arten von Leder mit unterschiedlichen Eigenschaften. Grundsätzlich lässt sich zwischen Glattleder und Rauleder unterscheiden. Bei Glattleder differenziert man noch einmal zwischen gedecktem Glattleder mit einer unempfindlichen Oberfläche und feinem Glattleder, das sich durch eine sehr weiche, feuchtigkeitsempfindliche Oberfläche auszeichnet. Eine beliebte Art des Glattleders ist Anilinleder. Dabei handelt es sich um ein glattes, sehr weiches Leder von der obersten Schicht der Haut. Es wird sehr gern für Polstermöbel und Kleidungsstücke verwendet. Ebenfalls in der Bekleidungsindustrie sehr beliebt ist Lackleder mit seiner hochglänzenden, narbenfreien Oberfläche, die zusätzlich mit einer glänzenden Folie überzogen ist. Lackleder zeichnet sich durch seine besonders simple Reinigung und Pflege aus. Etwas anspruchsvoller bezüglich der Reinigung ist Rauleder, zu dem die bekannten Sorten Nubukleder und Veloursleder gehören. Deren Oberfläche wurde leicht angeschliffen, sodass eine samtig-weiche Optik entsteht. Ein ähnlich stumpfes, samtiges Gefühl vermittelt Wildleder, das von Wildtieren wie Hirsch, Reh, Elch oder der Gams stammt. Wildleder ist wasserdurchlässig und weniger fest und wird gern für die Herstellung von Jacken, Schuhen und Hosen genutzt. Daneben wird heutzutage immer mehr Kunstleder für die Herstellung von Schuhen, Kleidungsstücken oder Möbeln verwendet. Dabei handelt es sich nicht um echtes Leder, sondern um Lederimitat, das nicht aus Tierhaut besteht.

Geschlossenes Leder, Rauleder & Kunstleder reinigen: Wo liegt der Unterschied?

Je nach der Art des Leders gibt es bei der Reinigung kleine Unterschiede. So ist geschlossenes Glattleder verhältnismässig unempfindlich und lässt sich leichter abwischen als andere Lederarten. Rauleder hingegen besitzt keine glatte Oberflächenstruktur, sondern ist leicht angeschliffen, wodurch die Oberfläche empfindlicher und anfälliger für Flecken wird. Zudem kann solch ein offenporiges Leder Wasser nur bedingt abweisen, wodurch die im Leder enthaltenen Öle und Fette herausgespült werden und die Oberfläche mit der Zeit spröde und rissig wird. Nutzen Sie bei Verschmutzungen daher am besten zuerst eine weiche Bürste zur Reinigung. Einfacher zu reinigen ist Kunstleder, das deutlich strapazierfähiger und dadurch besser zu pflegen ist als Echtleder. Kunstleder ist kein organisches Material aus Tierhaut, sondern besteht aus künstlichen Fasern. Optisch sind Kunst- und Echtleder jedoch nahezu identisch.

Reinigung eines beigen Ledersofas mit einem blauen Putzlappen. Bei der Reinigung und Pflege von Leder sollten einige Tipps und Tricks beachtet werden.

Leder reinigen – Top 5 Hausmittel im Vergleich

Leder ist ein anspruchsvolles Naturmaterial, das regelmässig gereinigt und gepflegt werden muss. Dafür benötigen Sie nicht zwangsläufig speziell für Leder formulierte Reinigungsmittel. Sie können auch versuchen, Möbel und Gegenstände aus Leder vorsichtig mit gängigen Hausmitteln zu reinigen. Da Leder ein Naturprodukt ist, sollten Sie jedoch auch die Hausmittel zuerst an einer vedeckten Stelle ausprobieren und am nächsten Tag beurteilen, ob Sie mit dem Resultat zufrieden sind.

Leder reinigen mit Essig

Essig ist meist das erste Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Flecken aus Glattleder zu entfernen. Verfahren Sie bei der Reinigung mit Essig wie folgt:

  1. Geben Sie ein paar Spritzer Essig in lauwarmes Wasser.
  2. Nehmen Sie die Essig-Wasser-Mischung mit einem weichen Lappen auf und behandeln Sie damit vorsichtig das Leder.
  3. Wischen Sie so lange über die Flecken, bis sie verschwunden sind.

Leder reinigen mit Babyöl

Babyöl pflegt nicht nur die Haut von Babys. Es kann auch bei spröde gewordenem Leder helfen, das im Laufe der Zeit den einen oder anderen Fleck abbekommen hat. Babyöl hat den Vorteil, dass es nicht nur hartnäckigen Schmutz entfernt, sondern auch dem Leder neuen Glanz verleiht, und kleinere Kratzer verschwinden lässt.

Tröpfeln Sie einfach ein wenig Babyöl auf einen weichen Lappen und reiben Sie damit das Leder ein. Alternativ können Sie Babyöltücher aus der Drogerie verwenden.

Hinweis: Achten Sie darauf, die öligen Rückstände sorgfältig zu entfernen, bevor Sie sich wieder auf die Couch setzen oder den Gegenstand aus Leder verwenden.

Leder reinigen mit Kernseife

Bei abwaschbarem Leder kann eine Lösung aus Kernseife und Wasser bei der Reinigung helfen. Geben Sie dafür einfach etwas Kernseife in lauwarmes Wasser und wischen Sie die Oberfläche aus Leder mit der Lösung ab. Anschliessend sollten Sie noch einmal mit einem feuchten Lappen nachwischen, und zum Schluss das Leder mit einem Tuch trockenreiben.

Achtung: Verwenden Sie dafür ausschliesslich destilliertes oder zur Not abgekochtes Wasser! Normales Leitungswasser enthält Kalk, wodurch auf dem Leder unschöne Kalkflecken entstehen können.

Leder reinigen mit Natron

Natron ist ein Allrounder im Haushalt, der bei übel riechenden Waschmaschinen, verschmutzten Backöfen und vielen weiteren Problemchen behilflich sein kann. Eingesetzt werden kann Natron auch bei unangenehm riechenden, schmuddelig gewordenen Kleidungsstücken aus Leder.

Um das Leder aufzufrischen, streuen Sie das Natron einfach auf die Sitzfläche der Couch oder auf einen anderen Gegenstand aus Leder. Lassen Sie das Natron für ein optimales Ergebnis am besten über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen können Sie die pulvrigen Rückstände mit dem Staubsauger entfernen. Anschliessend sollte die Oberfläche optisch aufgefrischt sein und wieder besser duften.

Leder reinigen mit Shampoo

Mit Shampoo können sich leichte Flecken aus Leder entfernen lassen. Für die Reinigung benötigen Sie lediglich warmes Wasser und etwas herkömmliches Shampoo, das Sie im Wasser auflösen. Befeuchten Sie nun ein weiches Tuch mit dem Shampoo-Wasser und reiben Sie die schmutzigen Stellen auf dem Leder sanft damit ein. Nach kurzer Zeit sollten die Flecken verschwunden sein.

Natron, Essig, Shampoo, Kernseife und Babyöl sind Hausmittel, welche zum Lederreinigen verwendet werden können. Die Top-5-Hausmittel zum Lederreinigen.

Lederpflege im Auto

Leder ist auch in Autos sehr beliebt. Hier sorgt das Material für einen zeitlosen Charme und ein edles Ambiente. So werden beispielsweise die Sitze und Armaturen, aber auch das Lenkrad oder der Knüppel der Gangschaltung mit Leder überzogen. Bei einem Neuwagen befindet sich das Leder noch in perfektem Zustand, und braucht nur selten Pflege. In der Regel genügt es, wenn Sie die Oberflächen aus Leder ein- bis zweimal pro Jahr mit einer leichten Lederpflege behandeln, damit das Leder nicht austrocknet. Helle Lederbezüge benötigen in der Regel etwas häufiger Pflege und Reinigung, da Farbspuren z.B. von dunkelblauen Jeans und andere Flecken schneller sichtbar werden. Bei den allermeisten dieser Autoleder handelt es sich um einfarbige Glattleder, die sich leichter reinigen und pflegen lassen als offenporiges Rauleder. In vielen Modellen wird zudem statt echtem Rauleder das Material Alcantara verwendet. Dabei handelt es sich um einen Microfaserstoff mit einer lederähnlichen Oberfläche, der optisch wie auch haptisch von weichem Rauh- oder Wildleder kaum zu unterscheiden ist. Da Alcantara ein synthetisches Material ist, sind seine Reinigung und Pflege weit weniger aufwendig. So können Flecken mit einem bewährten Textilreiniger und einem weichen Tuch entfernt werden. Im Gegensatz dazu sind einige luxuriöse Autos mit Velours- oder Wildleder gepolstert, die beide zu den empfindlicheren Lederarten gehören. Hier muss das Leder regelmässig gepflegt und vor allem sehr schonend gereinigt werden.

Lederarmaturen im Auto werden mit einem blauen Putzlappen gereinigt. Sessel und Armaturen aus Leder im Auto können mit den richtigen Pflegemitteln gereinigt, aufgefrischt und vor dem Austrocknen geschützt werden.

Kleidung aus Leder reinigen

Leder ist ein zeitloser Klassiker, der in vielen Kleiderschränken von Damen und Herren zu finden ist. Denn Leder ist als Material nicht nur robust und funktional, es überzeugt auch durch sein einmaliges Aussehen. Bei regelmässig getragener Lederkleidung entstehen gelegentlich Flecken. Allerdings lassen sich Kleidungsstücke aus Leder nicht so leicht in der Waschmaschine waschen wie Kleidung aus Baumwolle oder anderen Stoffen.

Kleidungsstücke (Jacken, Hosen etc.) aus Leder reinigen

Aufgrund ihrer Materialbeschaffenheit können Sie Jacken und Hosen aus Leder nicht einfach in der Waschmaschine reinigen, wie Sie es von anderen Kleidungsstücken gewohnt sind. Generell wird davon abgeraten, Lederbekleidung mit Wasser zu reinigen. Dabei kann das Leder steif und brüchig werden, und es entstehen unansehnliche Wasserflecken.

Lederhosen sollten Sie unbedingt regelmässig auslüften und nach dem Tragen in Regen und Nässe gründlich trocknen lassen. Zudem empfiehlt es sich, Lederhosen vor dem ersten Tragen mit einem Imprägnierspray zu behandeln, damit der Fleckbildung vorgebeugt werden kann. Dabei sollten Sie beachten, dass Rauleder etwas mehr Aufmerksamkeit und Pflege benötigt als Glattleder. Bekommt die Lederjacke aus Rauleder doch einmal etwas Schmutz ab, wird empfohlen, das Kleidungsstück mit einer Bürste mit weichen Borsten zu reinigen oder speckige Stellen (z.B. am Kragen) mit einem Wildledertuch oder einer Wildlederbürste wieder aufzuhauen.

Schuhe aus Leder reinigen

Bei Schuhen aus Glattleder ist der erste Schritt, die Oberfläche vom groben Schmutz zu befreien, am besten mit einer Bürste mit weichen Borsten oder einem fusselfreien Tuch. Anschliessend können Schuhcreme, eine spezielle Emulsionscreme oder Hartwachs zur Pflege aufgetragen werden. Rauleder hingegen verträgt keine Schuhcreme. Bei Schuhen aus empfindlichen Lederarten wie Velours, Nubuk oder Wildleder sollten Sie die Oberfläche zunächst mit einer Gummibürste aufrauen. Damit entfernen Sie in der Regel zumindest grobe Verschmutzungen. Mit Raulederpflege in flüssiger Form frischen Sie im Anschluss die Farbe auf.

Mit spezieller Lederseife lassen sich gröbere Verschmutzungen entfernen. Im Anschluss ist es wichtig, die Schuhe vollständig trocknen zu lassen, am besten mit Zeitung ausgestopft. Auf das Trocknen unter der Heizung oder die Zuhilfenahme eines Föns sollten Sie verzichten.

Braune Herren-Lederschuhe werden mit einer Bürste und Hartwachs gepflegt. Auch Lederschuhe können mit geeigneten Pflegeprodukten wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Taschen aus Leder reinigen

Da eine Tasche im Alltag viel in Gebrauch ist, lässt es sich kaum verhindern, dass Flecken oder Kratzer auf dem Leder entstehen. Leichte Verschmutzungen lassen sich mit einer weichen Bürste abbürsten. Aber was tun bei richtigen Flecken? Versuchen Sie es mit etwas destilliertem Wasser (so entstehen keine hässlichen Kalkränder auf dem Leder) und wischen Sie mit einem Tuch in Richtung der Lederstruktur. Nehmen Sie bei Bedarf etwas neutrale Seife oder fettlösendes Spülmittel hinzu. Anschliessend lassen Sie die Ledertasche gründlich trocknen und tragen bei Bedarf zum Schluss noch etwas Lederpflege auf.

Tipp: Wenn Sie zur Reinigung Ihrer Tasche Wasser verwenden, ist es sinnvoll, die Oberfläche grossflächig leicht anzufeuchten. Andernfalls können durch die Reinigung kleine Verfärbungen oder Ränder entstehen, die auf kleinen Flächen deutlicher ins Auge stechen.

Verschmutzungen auf Leder vorbeugen

Leder ist eindeutig schwieriger zu reinigen als andere Materialien aus Textilfasern. Daher ist es sinnvoll, bereits im Voraus einige Massnahmen zu treffen, um Verschmutzungen vorzubeugen. So kann die richtige Pflege helfen, die Bildung von Flecken zu verhindern. Wählen Sie ein imprägnierendes Lederpflemittel und reiben Sie das Leder wiederholt damit ein.

Hinweis: Die Pflege kann auch zum Nachdunkeln der Lederoberfläche führen. Es empfiehlt sich daher, vorgängig eine Testanwendung an einer versteckten Stelle zu machen, das Leder gut trocknen zu lassen und danach die ganze Oberfläche zu behandeln.

Vor allem bei Kleidungsstücken und Schuhen aus Leder ist es zudem sinnvoll, das Material gelegentlich zu imprägnieren. Spezielle Sprays verstärken die natürliche Barrierefunktion des Leders und schützen das Material vor eindringender Nässe. Auch Verschmutzungen können dann nicht mehr so schnell in das Leder eindringen.

schwarzes, glattes Leder vor- und nach der Reinigung mit vepolin Leder-Pflege von vepo Ob staubig, ausgetrocknet, schimmlig oder zerkratzt: vepolin® Leder-Pflege sorgt für geschmeidig, schönes Leder.

Glatte und genarbte Leder und Kunstleder reinigen und pflegen mit vepolin® Leder-Pflege von vepo®

Mit vepolin® Leder-Pflege hat vepo® eine intensive Lederpflege entwickelt, die glatte und genarbte Leder sowie Kunstleder reinigt, pflegt und zugleich imprägniert. So können Sie in einem Arbeitsschritt Schmutz und andere Ablagerungen schonend entfernen, das Leder langfristig weich und geschmeidig halten und es zugleich vor weiteren Verschmutzungen schützen. vepolin® Leder-Pflege ist farblos und kann für alle eingefärbten glatten oder genarbten Leder verwendet werden. Auch für die Pflege von Lackleder ist dieses Produkt bestens geeignet. Verwenden Sie vepolin® Leder-Pflege zur Reinigung von Ledersofas, Taschen, Jacken, Schuhen oder Leder im Auto. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Beseitigen Sie grobe Verschmutzungen, falls vorhanden, mit einer weichen Bürste.
  2. Tragen Sie vepolin® Leder-Pflege sparsam mit einem weichen Lappen auf das Leder auf.
  3. Polieren Sie das Leder anschliessend mit einem weichen Lappen, am besten aus Wolle (alte Socke z.B.).

Hinweis: Leder ist ein Naturprodukt und daher sehr individuell. Dadurch kann das Produkt unterschiedlich tief eindringen und den Farbton des Leders verändern. Probieren Sie vepolin® Leder-Pflege bei heiklen Lederarten wie z.B. Nubuk am besten zuerst an einer versteckten Stelle aus, und lassen Sie das Leder trocknen.

Grosse Flächen wie Ledersofas und Autositze aus glattem Leder reinigen und pflegen mit vepool® brillant Möbel-Pflege von vepo®

Speziell für Oberflächen die Pflege benötigen und da gehört Leder dazu, hat vepo® die Sprüh-Emulsion vepool® brillant Möbel-Pflege entwickelt, die auch grössere Flächen wie Ledersofas und Autositze im Nu wieder sauber bekommt. Durch vepool® brillant Möbel-Pflege werden wasser- und fettlösliche Verschmutzungen entfernt und das Material erhält neue Feuchtigkeit und eine Farbauffrischung. Zudem ist das Produkt mit einem UV- und Staubschutz versehen, sodass die Oberflächen nicht so schnell verstauben, oder mit der Zeit durch die Sonneneinstrahlung verblassen.

Anwendung von vepool® brillant Möbel-Pflege:

  1. Öffnen Sie die Düse.
  2. Sprühen Sie vepool® brillant Möbel-Pflege auf die entsprechende Stelle auf und reinigen Sie diese mit einem weichen Lappen. Bei kleineren Gegenständen können Sie den Reiniger auch zuerst auf das Tuch aufsprühen, und dann das Objekt damit reinigen.
  3. Polieren Sie die Oberfläche anschliessend trocken.

Tipp: Geeignet ist vepool® brillant Möbel-Pflege für alle glatten und genarbten Leder, aber auch für glattes Kunstleder und für Oberflächen aus Hölzern oder Kunststoffen.

FAQ

1. Wie reinigt man Leder am besten?

Leder ist ein empfindliches Naturmaterial, das nicht einfach in die Waschmaschine gesteckt werden kann, weil ihm zu viel Wasser schadet. Wenn Sie einen tiefsitzenden Fettfleck nicht mit einer weichen Bürste herausreiben können, empfiehlt sich die lokale Anwendung eine Lederwaschmittels, eines Lederschaums oder eines Hausmittels, mit dem sich die Verschmutzung entfernen lässt. Das kann zum Beispiel mit Wasser verdünnter Essig sein, einfaches Babyöl, eine milde Kernseife oder Haarshampoo gemischt mit lauwarmem Wasser (das kalkfrei sein muss!). Da geschlossenes Leder ohne Pflege mit der Zeit spröde und brüchig wird, empfiehlt sich für die Reinigung und Pflege die Verwendung eines Oberflächenpflegemittels wie zum Beispiel vepolin® Leder-Pflege farblos von vepo®, das speziell für Echtleder entwickelt wurde.

2. Wie pflege ich Echtleder?

Nachdem Sie das Leder von Staub befreit und alle Flecken entfernt haben, sollten Sie es gründlich pflegen. Denn nur durch eine regelmässige und gründliche Pflege behält Echtleder seine Eigenschaften als robustes, langlebiges und weiches Material. Lederpflegemittel wie vepolin® Leder-Pflege farblos von vepo® reinigen nicht nur, sondern nähren und pflegen das Leder gleichzeitig. Darüber hinaus imprägniert das Pflegemittel das Leder und schützt es so vor weiteren Verschmutzungen.

3. Wie kann ich meine Lederjacke reinigen?

Ihre Lederjacke sollten Sie nicht einfach in die Waschmaschine stecken. Tiefsitzende und fettige Verschmutzungen, die Sie nicht mit einer weichen Bürste entfernen können, lösen Sie durch Abtupfen mit einem Lederwaschmittel oder einem Leder-Reinigungsschaum. Auch Hausmittel können Sie verwenden. Besteht Ihre Lederjacke aus Rauleder oder empfindlichem Velours, sollten Sie das Leder nach dem Trocknen mit einer Wildlederbürst oder einem Wildledertuch wieder aufrauhen und anschliessend imprägnieren. Bei Lederjacken mit Glattleder oder geschlossenem Leder, folgt nach der Fleckbehandlung eine Pflege- und Schutzbehandlung.

4. Kann man Hausmittel zur Echtleder-Pflege verwenden?

Ja, grundsätzlich können Sie Hausmittel für die Reinigung und Pflege von Echtleder verwenden. Zu den geeigneten Hausmitteln für die Lederpflege gehören zum Beispiel Essig, Natron, Babyöl, Shampoo oder milde Kernseife. Verwenden Sie dafür ausschliesslich destilliertes oder zur Not abgekochtes Wasser! Normales Leitungswasser enthält Kalk, wodurch auf dem Leder unschöne Kalkflecken entstehen können.

5. Welche Vorteile haben professionelle Lederpflegemittel gegenüber Hausmitteln?

Anders als Hausmittel, sind professionelle Lederpflegemittel für den empfohlenen Verwendungszweck speziell entwickelt worden. Zudem werden hier die Eigenschaften von Reinigung, Pflege und Schutz miteinander verbunden. Diese professionellen Mittel reinigen nicht nur das Leder, sie pflegen und imprägnieren es gleichzeitig, wie beispielsweise bei vepolin® Leder-Pflege farblos von vepo®. Ein grosser Pluspunkt ist zudem, dass professionelle Pflegemittel keine Rückstände, hässlichen Wasserflecken oder sogar Schäden hinterlassen.

Weitere Beiträge

Problemlöser A-Z

Das nachfolgende Verzeichnis empfiehlt für jedes Problem die professionelle Lösung. Haben Sie keine Lösung für Ihr Problem gefunden? Unser vepo® Service-Team berät Sie auch gerne persönlich.


A-B C-D E-F G-H I-J K-L M-N O-P Q-R S-T U-V W-X Y-Z

Interessiert an weiteren spannenden Artikeln?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie spannenden Lesestoff und unsere Neuheiten direkt in Ihren Posteingang!